Ernährungsumstellung mit Begleitung? 
Zum kostenlosen Erstgespräch

Bioresonanz

"Wer daran glaubt, ist ein Fall für die Psychotherapie und wer damit Geld verdient, ist ein Fall für den Staatsanwalt. Das sagen Physiker zur so genannten Bioresonanztherapie. Laut den Ärzten und Therapeuten, die diese Methode anwenden, können damit Krankheiten wie Allergien, Haut- und Darmprobleme, sowie chronische Schmerzen erfolgreich behandelt werden. Von manchen Bioresonanzgeräten wird sogar behauptet, sie könnten Umweltgifte aus dem Körper treiben oder Beziehungsprobleme lösen. Der Verein für Konsumenteninformation hat sich die Wirkung der Bioresonanztherapie jetzt genauer angeschaut."

Der kritische Bericht in der ZIB 22 (ORF, 25. April 2013) hat uns veranlasst, diesbezüglich Stellung zu nehmen.



Wir werden regelmäßig von unseren Klienten gefragt, wie wir zur Methode Bioresonanz in Bezug auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten stehen. Wir können uns dem Artikel des unabhängigen Testmagazins "Konsument" in der Mai-Ausgabe 2013 nur anschließen:

Bioresonanz im "Konsument 05/2013"
Bioresonanztherapie soll Nahrungsmittelintoleranzen bzw. -allergien erkennen und heilen helfen, versprechen verschiedene Anbieter. Eine Testperson suchte für das Magazin "Konsument" sechs zufällig ausgewählte Anbieter - Therapeuten und Energetiker - in Wien auf. Zur Kontrolle wurde die Versuchsperson auch in einem Allergiezentrum untersucht, wo Reaktionen auf die Hausstaubmilbe und Pferdeepithelien sowie eine Frucht- und Milchzuckerunverträglichkeit festgestellt wurden.
Die sechs Anbieter von Bioresonanztherapie landeten mit ihren Diagnosen hingegen durch die Bank einen Schlag ins Wasser, so die Konsumentenschützer: "Kein einziger Befund deckte sich mit der im Allergiezentrum erhobenen Diagnose.
Alle Institute stellten der Testperson in Aussicht, dass die erkannten Unverträglichkeiten mittels Bioresonanztherapie heilbar seien. Der "Konsument" hält hierzu fest, dass es keine wissenschaftlichen Studien gibt, die eine Wirksamkeit der Bioresonanztherapie belegen. Auch die Ernährungsempfehlungen stehen in der Kritik: "Würde man sich an alle gegebenen Empfehlungen halten, wäre eine ausgewogene Ernährung schier unmöglich."

Persönliches Fazit
Wir raten dazu, Nahrungsmittelunverträglichkeiten im Verdachtsfall im Krankenhaus oder im Allergiezentrum testen zu lassen. Infos zur Austestung finden Sie hier.
Die meist sehr umfangreichen Ergebnisse eines Bioresonanztests machen die Zusammenstellung eines bedarfsdeckenden Ernährungsplans wahnsinnig schwierig.
Unter den vielen positiv getesteten Substanzen sind häufig Lebensmittel wie Milch, Weizen, Hefe oder Zucker. Diese sind in der gegenwärtigen Ernährung sehr stark präsent. Das kann zu einer Verbesserung führen, zb durch Weglassen von Fertigprodukten, Kuchen, etc. Es kann aber auch zu einer einseitigen Ernährung führen, wenn durch die starke Lebensmitteleinschränkung der Speiseplan nicht mehr ausgewogen zusammengestellt werden kann.

Es gibt keinen wissenschafltich belegbaren Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelunverträglichkeit und Gewichtszunahme. Das Weglassen bestimmter Lebensmittel allein führt nicht zu einem Gewichtsverlust. Dieser kommt durch eine negative Kalorienbilanz zustande.


Disclaimer: die Informationen auf dieser Webseite enthalten persönliche Meinungen von Mitarbeitern des Ernährungsinstitut Pabst und resize. Diese Meinungen basieren auf persönlichen Erfahrungen sowie auf Gesprächen in der Klientenbetreuung. Da Meinungen auch von individuellen Einstellungen geprägt sind, kann es vorkommen, dass die hier dargestellten Aussagen jenen anderer Personen widersprechen. Wir möchten niemandem zu nahe treten, der durch die hier erwähnte Ernährungsform seinen Weg gefunden hat. Wir möchten vielmehr aufzeigen, dass eine Ernährungsform nicht für alle Menschen passen muss und möchten bei der Entscheidung unterstützen, ob die erwähnte Ernährungsform ausprobiert werden möchte.

Paleo Diät, Paleoernährung oder Steinzeiternährung

Bei der Paleo-Diät darf nur gegessen werden, was auch schon in der Altsteinzeit am Speisezettel stand. Zu dieser Zeit gab es weder Ackerbau noch Viehzucht, daher sind Milchprodukte, Getreideprodukte wie Brot und natürlich alle industriell verarbeiteten Lebensmittel tabu.

Die Paleo Ernährung oder Steinzeitdiät ist vor allem in Fitnesskreisen gerade in Mode. Der Name leitet sich von der Altsteinzeit (Paläolithikum) ab.

Die Theorie hinter der Steinzeiternährung
Der Begründer Walter L. Voegtlin stellt in seinem Buch aus dem Jahr 1975 die These auf, dass sich das Erbgut des Menschen seit der Steinzeit nicht verändert hat. Der Mensch sei ein Fleischfresser und kein Allesesser, der Mensch wäre an die Ernährung der Altsteinzeit genetisch nach wie vor angepasst.

Was darf gegessen werden?
Die Lebensmittelauswahl orientiert sich an der Altsteinzeit, der Zeit bevor es Ackerbau und Viehzucht gab. Daher sind alle Milchprodukte und Getreideprodukte wie Brot verboten. Gegessen wird: Fisch, Fleisch (Wild), Meeresfrüchte, Eier, Obst, Gemüse, Kräuter, Pilze, Nüsse, Esskastanien und Honig. Als Getränke sind nur Wasser und Kräutertees erlaubt. Alle industriell verarbeiteten Lebensmittel sind verboten, einschließlich Alkohol.

Positive Aspekte
Ein sehr positiver Aspekt ist die Natürlichkeit der Lebensmittel. Industriell verarbeitete Lebensmittel enthalten häufig Zusatzstoffe.
Durch die starke Einschränkung der Lebensmittel setzt man sich wieder verstärkt mit Grundnahrungsmitteln auseinander und bereitet Mahlzeiten selbstständig zu.

Unsere Bedenken
  • Die Lebensmittelauswahl ist nicht klar und sehr kompliziert: was man darf und was man nicht darf ist oft Auslegungssache. Die Verwendung von Ölen ist beispielsweise umstritten. Darf man Nussöl verwenden nur weil Nüsse erlaubt sind? Öle sind ja industriell hergestellt.
  • Die Lebensmittelbeschaffung ist v.a. in einer Stadt fast unmöglich: frischer Fisch, Eier vom Bauern, Wild, ...
  • Kleine Lebensmittelauswahl, viele Verbote: irgendwann wird die Lebensmittelauswahl langweilig. Das Verbot von beliebten Nahrungsmitteln wie Brot und Milchprodukte kann zu Heißhunger auf diese Lebensmittel führen.
  • Sozial inkompatibel: die Steinzeiternährung ist kaum im Restaurant umzusetzen und macht Einladungen quasi unmöglich. Der soziale Aspekt beim Thema Essen darf aber nicht außer Acht gelassen werden, vor allem wenn es um eine dauerhafte Umstellung geht.
  • Aufwendig: da man alles frisch zubereiten muss und Hilfsmittel aus der Tiefkühltruhe oder aus Dosen wegfallen, ist der Aufwand für Lebensmittelbeschaffung und Essenszubereitung sehr hoch.
  • Es gab sehr wohl genetische Anpassungen an die veränderte Ernährung seit der Steinzeit: beispielsweise hat der Mensch im Laufe der Evolution gelernt Milch (Milchzucker) auch im Erwachsenenalter zu verdauen.
  • Es gibt keine einheitliche Steinzeiternährung: je nach Lebensraum reicht das Spektrum von fast ausschließlich vegetarischer Kost bis zu sehr fleischreicher Kost.
  • Bisher fehlen wissenschaftliche Beweise für die gesundheitlichen Vorteile der Steinzeiternährung

Persönliches Fazit
In der Extremform ist die Steinzeiternährung nur schwer nachvollziehbar und durchhaltbar. Man muss aber nicht gleich zurück in die Vergangenheit und kann sicherlich einige positive Aspekte herausziehen, wie zum Beispiel den Fokus auf unverarbeitete Grundnahrungsmittel und auf wertvolle Eiweißlieferanten sowie das selbständige Zubereiten seiner Mahlzeiten. Diese Faktoren können durchaus langfristig zu einer gesunden Ernährung beitragen.


Disclaimer: die Informationen auf dieser Webseite enthalten persönliche Meinungen von Mitarbeitern des Ernährungsinstitut Pabst und resize. Diese Meinungen basieren auf persönlichen Erfahrungen sowie auf Gesprächen in der Klientenbetreuung. Da Meinungen auch von individuellen Einstellungen geprägt sind, kann es vorkommen, dass die hier dargestellten Aussagen jenen anderer Personen widersprechen. Wir möchten niemandem zu nahe treten, der durch die hier erwähnte Ernährungsform seinen Weg gefunden hat. Wir möchten vielmehr aufzeigen, dass eine Ernährungsform nicht für alle Menschen passen muss und möchten bei der Entscheidung unterstützen, ob die erwähnte Ernährungsform ausprobiert werden möchte.
> RESIZE
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.