Ernährungsumstellung mit Begleitung? 
Zum kostenlosen Erstgespräch
  • Home
  • Ernährungswissen

Fett

Fette zählen neben Eiweiß und Kohlenhydraten zu den drei Hauptnährstoffen unserer Ernährung. Fette aus der Nahrung unterscheiden sich in ihrer Struktur und Verwertbarkeit für unseren Körper und damit beeinflussen diese unseren Organismus und Stoffwechsel auf unterschiedliche Weise ("gute" und "schlechte" Fette).

Welche Funktionen hat Fett in unserem Körper?
  • Energielieferant: 1g Fett liefert 9,3 kcal und versorgt so unseren Körper mit Energie.
  • Energiespeicher: Speicherfett oder Depotfett für "magere" Zeiten als Notreserve. Mit Hilfe von Fett kann auf kleinem Raum eine große Energiemenge gespeichert werden.
  • Isolation: Fett unter der Haut dient als Kälteschutz.
  • Mechanischer Schutz: das sogenannte Baufett schützt unsere Organe, polstert Hand- und Fußsohlen sowie die Augenhöhlen.
  • Essentieller Nährstoff: unser Körper stellt aus Fett verschiedene Hormone her (zb Sexualhormone, Gewebshormone). Weiters ist Fett nötig, um fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) aufnehmen zu können.

Welche Fette kommen in unserer Nahrung vor?

Wir unterscheiden Fette auf Grund Ihrer chemischen Struktur
  • Gesättigte Fette: die sogenannten "schlechten" Fette kommen vor allem in tierischen Produkten vor. Fleisch, Wurst, Milch und Milchprodukte wie Käse sowie Eier enthalten mehr oder weniger große Mengen davon. Ausschlaggebend ist der Fettgehalt dieser Produkte. Um die Zufuhr an gesättigten Fetten zu senken, empfiehlt es sich auf fettreduzierte Milchprodukte zurückzugreifen, Wurst durch Schinken zu ersetzen und zu mageren Fleischstücken zu greifen.
  • Ungesättigte Fette: sind die sogenannten "guten" Fette. Pflanzliche Fette sind ungesättigt und Fette aus Fisch. Die ungesättigten Fette können nochmals unterteilt werden.
  • Einfach ungesättigte Fette: Olivenöl
  • Mehrfach ungesättigte Fette - Omega-6-Fette: Sonnenblumenöl, Maiskeimöl, Distelöl,
  • Mehrfach ungesättigte Fette - Omega-3-Fette: Leinöl, Hanföl, Rapsöl, Walnussöl. Walnüsse und Kürbiskerne. Fette Fische (Lachs, Makrele, Hering, Thunfisch, Sardinen, Saibling, Forelle).